Der Aufruf zum „Schutz der Kulturgüter in Karabach“ vom 4.3. 2021 war Anlass für eine Tagung zum Thema „Das kulturelle Erbe von Arzach“. Sie wurde vom Orthodoxiereferat des Konfessionskundlichen Instituts in Zusammenarbeit mit Prof.em. Dr. Martin Tamcke (Göttingen), Prof. Dr. Andreas Müller (Kiel) und Dr. Harutyun Harutyunyan (Eriwan) organisiert und fand vom 15. bis 19.07.2022 in Armenien statt. Mehr als 30 internationale Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus verschiedenen Disziplinen beschäftigten sich mit der Geschichte von Arzach, den materiellen und immateriellen Kulturgütern von Armenien, den Beziehungen zwischen Deutschland und Arzach, den Hintergründen des Krieges von 2020, den (völker)rechtlichen Fragen in diesem Zusammenhang, mit der gegenwärtigen Lage in der Region und möglichen Perspektiven.

Die Teilnehmer*innen entwarfen einen weiteren Aufruf, der an entscheidende Stellen in Politik und Gesellschaft geschickt wird. Er ist hier abrufbar.