Seit 1. März gibt es im Konfessionskundlichen Institut ein neues Referat für „Konfessionsübergreifende Fragen und Publizistik“. Als ersten Inhaber dieses Referats begrüßte das Kollegium und das Verwaltungsteam im Wolfgang-Sucker-Haus Herrn Pfarrer Dominik Koy von der Evangelischen Kirche der Pfalz. Er wird von seiner Kirche an das Institut entsandt und von dort finanziert.

Herr Koy hat kürzlich sein Vikariat bei der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau beendet und sein besonderes Interesse gilt den historischen und zeitgenössischen christlichen Bewegungen.

Das Referat, das Herr Koy übernimmt, hat bisher nicht in dieser Form bestanden. In den vergangenen vier Jahren hat sich herausgestellt, dass die ökumenische Entwicklung es mit sich bringt, dass vermehrt Fragen auftauchen, die nicht aus dem Kontext einer einzigen Konfession heraus verstanden werden können, sondern durch ihren Bezug zu allgemein gesellschaftlichen Entwicklungen alle oder mehrere Konfessionen gleichzeitig betreffen. Solche Themen sind daher sinnvoller Weise in konfessionsübergreifendem Zusammenhang zu betrachten und zu analysieren. Mit diesem Referat sind auch die Aufgaben verbunden, die sich im publizistischen Bereich und in der Öffentlichkeitsarbeit ergeben.

Die Leiterin des KI hieß Herrn Koy herzlich willkommen und drückte im Namen des gesamten Teams die Freude aus, dass es nun möglich sein wird, konfessionsübergreifende Fragen vertieft zu bearbeiten und auch dass das Feld der Publizistik und der Öffentlichkeitsarbeit nun wieder in einer Hand liegt.